FAQ – Häufig gestellte Fragen

In unseren FAQs beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen rund um die Vorbereitung auf die Prüfung zum Steuerberater. Ausführlichere Informationen finden Sie in unseren entsprechenden Fachartikeln. Nutzen Sie auch unsere interne Suchfunktion. In den meisten Fällen führt Sie eine zielgerichtete Schlagwortsuche auf den oder die passenden Artikel.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Was kann man als Steuerberater machen?

    Ein Steuerberater kennt sich im Dschungel der Steuergesetze bestens aus und verfügt zudem über ein umfangreiches betriebswirtschaftliches Know-how. Karriere als Steuerberater können Absolventen dann auf selbstständiger Basis oder im Angestelltenverhältnis machen. Ein Steuerberater kann Privatpersonen und Unternehmen steuerlich beraten.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Wie wird man selbstständiger Steuerberater?

    Wer die Steuerberaterprüfung besteht, wird zum Steuerberater bestellt. Das bedeutet, dass ein entsprechender Antrag bei der Steuerberaterkammer gestellt wird. Um zum Steuerberater bestellt zu werden, ist eine bestandene Prüfung, ein Passbild sowie der Nachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung vorzulegen. Eine Urkunde der Steuerberaterkammer besiegelt die Bestellung zum Steuerberater und ermöglicht die selbstständige Tätigkeit als Steuerberater.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Wie lange dauert es Steuerberater zu werden?

    Die Dauer der Ausbildung zum Steuerberater ist abhängig von der schulischen und der beruflichen Bildung. Für die Ausbildung zum Steuerberater besucht niemand eine spezielle Schule, sondern bahnt sich seinen eigenen Weg zur Steuerberaterprüfung. Und dieser Weg kann unterschiedlich lang sein: Nach einer kaufmännischen Ausbildung sind zehn Jahre Praxis Pflicht bevor die Zulassung zur Steuerberaterprüfung erfolgt. Nach einer Weiterbildung zum Steuerfachwirt oder Bilanzbuchhalter sind sieben Praxisjahre vorgeschrieben. Und nach einem Studium entscheidet die Studienzeit über die Vorgabe der Praxisjahre bis eine Zulassung zur Steuerberaterprüfung möglich ist.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Was sind die Voraussetzungen für die angestrebte Steuerberaterprüfung?

    Um zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden, müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, die sich an der schulischen und beruflichen Bildung ausrichten. Wer einen kaufmännischen Beruf erlernt hat, muss zehn Jahre Praxiserfahrung sammeln, um zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden. Auf sieben Jahre Praxis lässt sich die Wartezeit mit einer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter oder Steuerfachwirt verkürzen. Wer studiert, muss vergleichsweise wenig Praxiserfahrung nachweisen, um zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Was kostet die Ausbildung zum Steuerberater?

    Für die Ausbildung zum Steuerberater gibt es kein festes Regelwerk. Empfohlen wird ein Vorbereitungskurs, der als Fernlehrgang absolviert werden kann. Dieser kostet monatlich 185 Euro. Die Gesamtkosten liegen – aufgrund der Regelstudienzeit von 24 Monaten – bei 4.440 Euro. Je nachdem, an welcher Stelle inhaltlich Nachholbedarf besteht, können spezielle Lehrgänge Wissenslücken schließen, beispielsweise im Steuerrecht. Die Kosten für zusätzliche Ausbildungen kommen zum Vorbereitungskurs dazu.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Wie lange dauert die Vorbereitung auf die Prüfung?

    Der spezielle Vorbereitungslehrgang für angehende Steuerberater dauert 24 Monate. Ob diese Form der Prüfungsvorbereitung jedoch ausreichend ist, um die Steuerberaterprüfung zu bestehen, muss jeder selbst entscheiden. Denkbar ist es auch, Defizite mit speziellen Kursmodellen auszugleichen. Ein Rhetorik-Training ist beispielsweise eine gute Vorbereitung auf die mündliche Prüfung.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Welche Fördermöglichkeiten werden geboten?

    Für angehende Steuerberater, die sich auf die Steuerberaterprüfung vorbereiten, gibt es diverse Fördermöglichkeiten. Der KfW-Studienkredit ist eine Finanzierungsoption, auch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds können beantragt werden, um die Kosten für den Vorbereitungskurs und weitere Lehrgänge zu finanzieren.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Vorbereitungskurs im Fernlehrgang

    Wer das Ziel hat, Steuerberater zu werden, steht bereits im Berufsleben, denn Praxiskenntnisse sind eine Voraussetzung, um überhaupt zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden. Genau vor diesem Hintergrund ist der Fernlehrgang eine gute Methode, um einen Vorbereitungskurs zu belegen, denn einen Fernlehrgang absolvieren angehende Steuerberater berufsbegleitend.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Welche Vorteile hat Fern­unter­richt?

    Fernunterricht ist wie gemacht für angehende Steuerberater. Sie müssen in der Praxis beruflich tätig sein, um zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden. Das heißt, sie müssen sich neben ihrer Berufstätigkeit auf die Steuerberaterprüfung vorbereiten. Auch Wissenslücken lassen sich mithilfe von weiteren Fernlehrgängen berufsbegleitend schließen.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Für wen ist Fern­unter­richt geeignet?

    Das Modell Fernunterricht ist wie gemacht für Steuerfachangestellte, Steuerfachwirte und Bilanzbuchhalter, die Kurs nehmen auf die Steuerberaterprüfung. Denn um zur Prüfung zugelassen zu werden, müssen sie mehrere Jahre praktische Erfahrung nachweisen und sich gezielt auf die Steuerberaterprüfung vorbereiten. Deswegen ist Fernunterricht für sie gut geeignet, denn sie lernen berufsbegleitend. Grundsätzlich ist ein Fernlehrgang für all jene von Vorteil, die sich selbst motivieren können und ein gutes Zeitmanagement haben.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Kann man die Ausbildungszeit verlängern bzw. verkürzen?

    Die Ausbildungsdauer wird auch als Regelstudienzeit bezeichnet. Das bedeutet für den Vorbereitungskurs auf die Steuerberaterprüfung, dass der Kurs auf 24 Monate angelegt ist. Die meisten Fernlehrgangsanbieter erlauben, diese Regelstudienzeit kostenfrei zu verkürzen oder zu verlängern.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Wer bietet Fern­unter­richt an und welche Anbieter gibt es?

    Diverse Anbieter haben einen Vorbereitungskurs auf die Steuerberaterprüfung im Schulungsangebot. Darüber hinaus bieten ILS, sgd, die Fernakademie für Erwachsenenbildung, AKAD und die EURO-FH noch weitere Optionen, um sich speziell auf die Steuerberaterprüfung vorzubereiten oder über eine Weiterbildung bzw. ein Studium die Praxiszeit zu verkürzen.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Was muss man tun um Buchhalter zu werden?

    Um Buchhalter zu werden, ist eine Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter eine beliebte Option. Die Ausbildung dauert 21 Monate und richtet sich an Mitarbeiter in kaufmännischen Berufen, die mindestens drei Jahre Praxiserfahrung haben. Auch wer ein wirtschaftswissenschaftliches Studium, beispielsweise zum Betriebswirt, abgeschlossen hat, kann die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter absolvieren.

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Wie lange dauert eine Ausbildung zum Bilanzbuchhalter?

    Die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter mit IHK-Zertifikat dauert 21 Monate. Finanzmanagement, Bilanzierung und Bewertung, Jahresabschluss, Steuerrecht und Steuerlehre sowie die Interpretation von Unternehmenskennzahlen sind Thema dieser Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

  • image/svg+xmlimage/svg+xml
    Was kostet die Ausbildung zum Bilanzbuchhalter?

    Die Ausbildung zum geprüften Bilanzbuchhalter (IHK) kostet monatlich 165 Euro an Studiengebühren. Hochgerechnet auf die Regelstudienzeit von 21 Monaten belaufen sich die Gesamtkosten der Ausbildung zum geprüften Bilanzbuchhalter (IHK) auf 3.465 Euro. Die Ausbildung zum Bilanzbuchhalter ist eine Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz und endet mit einem IHK-Zertifikat.

  • image/svg+xml