loading icon
beleglose Steuererklärung

Die beleglose Steuererklärung

Bewertung: 5.0
Abstimmungen: 3
Bitte warten...
Dauer 9-12 Monate

9-12 Monate

0-1 Seminartage

0-1 Seminartage

Online Campus

Online Campus

zertifizierter Abschluss

zert. Abschluss

gratis Probelektion

Probelektion

gratis Probestudium

Probestudium

2016 ist per Gesetz die beleglose Steuererklärung ermöglicht worden. Dies bedeutet, dass man seit 2017 die Steuererklärung ohne Belege und Nachweise abgeben kann. Sie sind nur noch beizugeben, wenn in den Vordrucken darauf hingewiesen wird. Es besteht allerdings weiterhin eine Belegvorhaltepflicht anstatt der Belegvorlagepflicht. Es gilt zu beachten, dass zum einen keine grundsätzliche Pflicht mehr zur Vorlage der Zuwendungsbestätigung zusammen mit der Einreichung der Jahressteuererklärung mehr besteht. Jedoch besteht eine Aufbewahrungspflicht für ein Jahr nach Bekanntgabe der Steuerfestsetzung für den Fall, dass die Vorlage der Zuwendungsbestätigung von Seiten des Finanzamts nicht verlangt wird. Wer eine Steuererklärung abgibt, muss alle relevanten Belege aufbewahren. Bei Bedarf kann das Finanzamt diese Unterlagen zur Prüfung nachfordern und das bis zu 10 Jahren rückwirkend. Die Neuregelung gilt für Belege ab Januar 2017 und somit erstmals für die Steuererklärung 2018. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die beleglose Steuererklärung.


Tipp:
Es kann auf die Belegvorhaltepflicht verzichtet werden, sofern der Steuerpflichtige einwilligt. Die erhaltene Zuwendung muss jedoch vom Zuwendungsempfänger an die Finanzbehörden elektronisch gemeldet werden.

Welche Belege müssen bereitgehalten werden?

Die folgenden Belege kann das Finanzamt bei Bedarf anfordern: Bescheinigungen über Lohnersatzleistungen wie Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld und Elterngeld. Diese Bescheinigungen kann man von der zuständigen Behörde beziehen, das Elterngeld vom Bezirksamt, das Arbeitslosengeld von der Arbeitsagentur oder das Krankengeld von der Krankenkasse. Eine andere wichtige Belegart sind Bescheinigungen über Kapitalertragssteuer aus Aktien, Fonds und anderen Anlageformen. Die relevanten Zinsbescheinigungen und Übersichten für die Steuererklärung erhält man automatisch von der Bank. Aufbewahren muss man außerdem Zuwendungsbestätigungen und Spendenbescheinigungen. Nachgewiesen werden Spenden durch eine Spendenquittung des jeweiligen Vereins. Hier einige der vorzuhaltenden Belegarten auf einen Blick:

  • Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld, Elterngeld
  • Bescheinigungen über Kapitalertragssteuer
  • Spendenbescheinigungen

Hier kann der Inhalt erstellt werden, der innerhalb des Moduls benutzt wird.

Sonstige Belege und Nachweise für die beleglose Steuererklärung

Für die beleglose Steuererklärung müssen nicht nur Belege und Nachweise über gezahlte Steuern vorgehalten werden. Auch Belege, die über Einstufungen und Bemessungen entscheiden, müssen bereitgehalten werden. Nachweise über außergewöhnliche Belastungen, wie Pflege- und Pflegeheimkosten, Krankheitskosten, Unterhaltskosten und Beerdigungskosten, können im Bedarfsfall nachgefordert werden. Ein Feststellungsbescheid oder ein Schwerbehindertenausweis können vom Finanzamt als Nachweis einer Behinderung angefordert werden.

Wenn Verwandte füreinander Unterhalt zahlen müssen, können die Unterhaltsnachweise für das Finanzamt von Bedeutung werden. Im Bedarfsfall müssen auch private und geförderte Altersvorsorgebeiträge mit Belegen nachgewiesen werden. Dies betrifft in erster Linie die Riester-Rente, über die man von der Versicherung oder von der Bank einen Nachweis erhält. Vermögenswirksame Leistungen müssen bei Anforderung mit einer Bescheinigung der Bausparkasse oder der Bank nachgewiesen werden. In der Regel bekommt man diese als Jahresübersicht zugeschickt. Weitere wichtige Nachweise für die beleglose Steuererklärung im Überblick:

  • Nachweise über außerordentliche Belastungen
  • Nachweise einer Behinderung
  • Unterhaltsnachweise
  • Altersvorsorgebeiträge
  • vermögenswirksame Leistungen

Werbekostennachweise für die beleglose Steuererklärung

Werbekosten sind besondere Aufwendungen, die Arbeitnehmer bei der Steuererklärung geltend machen können. Dabei kann es sich um Fahrtkosten oder beruflich bedingte Umzugskosten handeln. Auch Möbel für das Arbeitszimmer oder die Kosten einer beruflichen Weiterbildung können geltend gemacht werden. Belege über Werbekosten sind für die beleglose Steuererklärung bereitzuhalten. Sie wollen sich Ihr eigenes Expertenwissen aneignen? Der Crashkurs Steuerlehre Kompakt führt Sie die wichtigsten Themengebieten ein. Oder Sie besuchen einen der staatlich zugelassenen Lehrgänge Praxiswissen Steuerrecht ganz flexibel im Fernstudium.

Elektronische Rechnungen einreichen

Die beleglose Steuererklärung bringt eine weitere Neuerung. Elektronische Rechnungen und Nachweise werden gedruckten Rechnungen und Nachweisen gleichgestellt. Rechnungen und Nachweise, die man in digitaler Form erhalten hat, können dem Finanzamt per Mail zugeschickt werden. Mit der Ersetzung der Vorlagepflicht durch die Vorhaltepflicht mindert die beleglose Steuererklärung den „Papierkrieg“ und erleichtert damit die Erstellung der eigenen Steuererklärung.

Ausbildung im Steuerrecht

Wer sich für das Steuerrecht interessiert und sein Wissen erweitern möchte findet hier entsprechende Fernlehrgänge. In den kostenlos angebotenen Infomaterialien der Lehrgangsanbieter finden Sie alle Ausbildungsrelevanten Informationen. Bestellen Sie die unverbindlichen Studienführer der für Sie in Frage kommenden Anbieter und vergleichen SIe die Angebote in aller Ruhe.

Infomaterial anfordern Banner - Steuerberater
Infomaterial anfordern Banner - Steuerberater
Infomaterial anfordern Banner - Steuerberater

Praxiswissen Steuerrecht

Dauer 9 Monate

9 Monate

0 Seminartage

0 Seminartage

Lernaufwand - 10 Std in der Woche

10 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Steuerrecht & betr. Steuerlehre

Dauer 12 Monate

12 Monate

1 Seminartage

24 Seminarstd.

Lernaufwand - 6-8 Std in der Woche

6-8 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Praxiswissen Steuerrecht

Dauer 9 Monate

9 Monate

0 Seminartage

0 Seminartage

Lernaufwand - 10 Std in der Woche

10 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Praxiswissen Steuerrecht

Dauer 9 Monate

9 Monate

0 Seminartage

0 Seminartage

Lernaufwand - 10 Std in der Woche

10 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Steuerfachwirt als erster Schritt

Wir Informieren Sie ausführlich über die Ausbildung zum Steuerfachwirt bzw. die Vorbereitung auf die Steuerfachwirt Prüfung im Fernstudium. Die Steuerfachwirtprüfung verkürzt zudem die nötige Berufserfahrung für angehende Steuerberater.

mehr lesen

Der Lehrgang Steuerlehre Kompakt

Wieviel wissen Sie über diese Steuerarten: Umsatz- und Gewerbesteuer? Oder die Einkommens- und Körperschaftssteuer? Die wichtigsten Grundkenntnisse dazu erhalten Sie mit dem Lehrgang „Steuerlehre Kompakt“. Auch im Fernstudium möglich…

mehr lesen

Last Updated on