Werbeperson an der Sidebar, zeigt auf kostenloses Infomaterial Button

Ausbildung zum Steuerberater

Die Ausbildung zum Steuerberater ist ein Schritt in eine faszinierende aber auch sehr verantwortungsvolle Tätigkeit. Der persönliche und vertrauliche Umgang mit Ihren Mandanten steht hier an erster Stelle. Dazu gehört also weit mehr, als nur die Liebe zur Arbeit mit Zahlen und Paragraphen.

Für wen ist die Ausbildung zum Steuerberater geeignet?

Die Aufgaben eines Steuerberaters umfassen bekanntlich weit mehr als die Unterstützung einkommensteuerpflichtiger Arbeitnehmer bei der Erstellung ihrer jährlichen Steuererklärung. Ihre Aufgaben sind sehr viel breiter gefächert. Die Führung der Buchhaltung für Ihre gewerblichen Mandanten, die Bilanzierung großer Unternehmen und die Erstellung einer Einnahmenüberschussrechnung für nicht-bilanzpflichtige Mandanten oder die Lohn- und Gehaltsabrechnung für Arbeitgeber gehören ebenso zum Tagesgeschäft wie die Begleitung und Vertretung Ihrer Mandanten gegenüber Dritten. Dies beinhaltet die ständige Vertretung gegenüber Finanzbehörden und Finanzgerichten, dazu gehört aber auch die Begleitung in außergewöhnlichen Situationen, wie zum Beispiel in Bußgeld- und Steuerstrafangelegenheiten. Hinzu kommt – die Berufsbezeichnung lässt es erahnen – die vertrauensvolle Beratung und Betreuung der Mandantschaft. Beratungen bei Existenzgründung oder bei Fragen in der Vermögensverwaltung werden zu Ihrer täglichen Arbeit gehören. Die Arbeit eines Steuerberaters ist vielfältig und abwechslungsreich.

Neben steuerfachlichen Kenntnissen sind daher auch Kommunikationsfähigkeit und Freude am Umgang mit anderen Menschen eine gute Voraussetzung für eine erfolgreiche Berufswahl. Denn Sie werden mit den unterschiedlichsten Personen zusammenarbeiten. Dazu gehören Handwerker und Rentner ebenso wie Manager und Angestellte. Da Sie vorwiegend mit einem Computer arbeiten werden, sollte ein gewisses Verständnis und Interesse für die entsprechende Technik gegeben sein. Die Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung ist angesichts der häufigen Änderungen im Steuerrecht unabdingbar. Zudem sollten Sie sich in Wort und Schrift gut ausdrücken und Ihren Mandanten auch komplizierte Sachverhalte einfach und verständlich darlegen können.

Wie wird man Steuerberater?

Steuerberater ist keine Ausbildung im eigentlichen Sinn, sondern eine Weiterbildung. Das heißt, Sie können diesen Beruf nicht einfach durch eine Ausbildung oder ein Studium direkt nach dem Schulabschluss erlernen.

Grundsätzlich gibt es zwei Wege, um Steuerberater zu werden. Der direkte Weg ist ein akademisches Studium. Diesen Pfad haben über 60 Prozent der in Deutschland arbeitenden Steuerberater eingeschlagen. Geeignete Studiengänge sind zum Beispiel Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft oder ein Hochschulstudium der Wirtschaftswissenschaften. In den letzten Jahren sind zahlreiche neue Studiengänge dazugekommen. So ist auch ein duales Bachelorstudium „Steuern und Wirtschaftsprüfung“ möglich. Dieses beinhaltet neben dem Studium eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Der andere Weg ist eine kaufmännische Ausbildung oder eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Für diese Ausbildungen benötigen Sie in der Regel nur einen Realschulabschluss und kein Abitur.

Wenn Sie Ihre Ausbildung oder Ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben und eine ausreichende Berufserfahrung nachweisen können, dürfen sie sich zur Steuerberaterprüfung anmelden. Je nach Ausbildungsweg sind unterschiedliche Zeiten der Berufserfahrung erforderlich. Sie beträgt bei einem Studium zum Master nur zwei Jahre, bei einem Bachelorstudium drei Jahre. Haben Sie eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten absolviert, müssen Sie zehn Jahre Berufserfahrung vorweisen, die durch eine Weiterbildung zum Steuerfachwirt auf sieben Jahre verkürzt werden kann. Haben Sie die Prüfung zum Steuerberater bestanden, dann kann auf Antrag bei der zuständigen Steuerberaterkammer und nach Prüfung Ihrer persönlichen Eignung Ihre Bestellung zum Steuerberater erfolgen.

Vorbereitung auf die Prüfung

Die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs ist für die Teilnahme an der Prüfung zum Steuerberater nicht vorgeschrieben, aber sehr empfehlenswert. Die angebotenen Kurse unterscheiden sich zum Teil erheblich. Das betrifft nicht nur die Dauer und die Kosten, sondern auch den Inhalt der Kurse und die Unterrichtsformen. Je nach Ihren zeitlichen Möglichkeiten können Sie einen Kurs in Voll- oder Teilzeit absolvieren, in Wochenendkursen oder in einem Fernlehrgang. Wichtig sind vor allem die richtigen Inhalte, weniger die Unterrichtsform. Für die nebenberufliche Prüfungsvorbereitung eignet sich das Fernstudium hervorragend. Sie lernen dann, wann Sie Zeit haben und sind an keine festen Unterrichtszeiten gebunden. Trotzdem stehen Sie nicht allein da, sondern haben erfahrenen Dozenten an Ihrer Seite, die Sie bestmöglich bei Ihrem Studium unterstützen. Neben thematisch umfangreichen und umfassenden “allgemeinen” Vorbereitungskursen gibt es auch eine große Auswahl an spezialisierten Kursen, wie beispielsweise Klausurenkurse oder Rhetorikkurse in Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung.

Inhalt der Steuerberater Prüfung können folgende Themen sein: steuerliches Verfahrensrecht, Gesellschaftsrecht, Bewertungsrecht, Zollrecht, Steuern von Einkommen und Ertrag, Grundsteuer, Erbschaftssteuer, Verkehrs- und Verbrauchsteuern, Volks- und Betriebswirtschaft, Handelsrecht, Insolvenzrecht, Recht der EG und Grundzüge aus dem bürgerlichen Recht.


Nicht alle dieser Themen müssen tatsächlich in der Prüfung abgefragt werden, das würde den Rahmen der Prüfung sprengen. Sie sollten jedoch alle Inhalte der belegten Vorbereitungskurse sein, damit Sie gut auf Ihre Prüfung vorbereitet sind.

Vorbereitungskurse für die Prüfung zum Steuerberater werden von verschiedenen Fernlehrinstituten angeboten. Wenn Sie sich für einen solchen Kurs interessieren, fordern Sie das kostenlose Informationsmaterial an. Neben allgemeinen Informationen zum Fernstudium bekommen Sie auch Informationen über den Inhalt Ihrer Studienbriefe und die angebotenen Seminare. Damit können Sie alle Angebote bequem zu Hause vergleichen und das für Sie beste aussuchen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Das Ziel: Die Bestellung zum Steuerberater
Das Ziel: Die Bestellung zum Steuerberater

Der Nachweis über die bestandene Steuerberaterprüfung ist das eine – doch was gehört noch zu den Unterlagen, die für die Bestellung zum Steuerberater nötig sind? Mehr zur Pflicht-Versicherung und etwaigen K.O.-Kriterien lesen Sie hier.

Der Steuerberater Abschluss
Der Steuerberater Abschluss

Man nehme eine kaufmännische Aus-/Weiterbildung, ein wirtschaftswissenschaftliches Studium sowie Berufspraxis und erhalte so die Möglichkeit, zur Prüfung anzutreten. Wie Sie zum Steuerberater Abschluss kommen, erfahren Sie hier.

Finanzielle Förderung
Finanzielle Förderung

Eine Weiterbildung kostet in jedem Fall Geld. Es gibt jedoch zahlreiche Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten von Vorbereitungskursen auf die Steuerberaterprüfung. Alles zu den Möglichkeiten der finanziellen Förderung erfahren Sie hier.

Durchstarten - Karriere als Steuerberater
Durchstarten - Karriere als Steuerberater

Die Ausbildung zum Steuerberater bedeutet einen großen Schritt auf der Karriereleiter nach oben zu machen. Sie müssen sich nur trauen, denn als Steuerberater stehen Ihnen alle Türen offen und der Karriere nichts mehr im Wege.

Das Fernstudium zum Steuerberater
Das Fernstudium zum Steuerberater

Viele Wege führen nach Rom! Ebenso gibt es verschiedene Wege zum Steuerberater im Fernstudium. Behalten Sie den Überblick! Egal ob Sie ein akademisches Fernstudium oder ein Fernstudium zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung wählen.

Werbeperson an der Sidebar, zeigt auf kostenloses Infomaterial Button