Werbeperson an der Sidebar, zeigt auf kostenloses Infomaterial Button

Die Bestellung zum Steuerberater

Herzlichen Glückwunsch! Die Steuerberaterprüfung ist bestanden. Doch was heißt das und wie sieht nun der Weg zur offiziellen Bestellung zum Steuerberater aus? Eins vorweg: Eine entsprechende Berufshaftpflicht ist Pflicht und erst dann erfolgt die Ernennung zum Steuerberater.

„Steuerberater“ ist ein anerkannter Titel und dieser darf nur getragen werden, wenn eine umfassende Prüfung in Theorie und Praxis absolviert wurde.

Die schriftliche Prüfung (dreimal sechs Stunden Klausur-Marathon) wird im Oktober bei der Steuerberaterkammer eines jeweiligen Bundeslandes abgelegt. Zur mündlichen Prüfung kann derjenige antreten, der die schriftliche Prüfung bestanden hat.

90 Minuten Fragen-Marathon liegen nun vor den Prüflingen. Bestanden hat, wer mindestens den Notendurchschnitt von 4,15 erreicht hat. Dabei werden mündliche und schriftliche Noten gleich gewertet. Die mündlichen Prüfungen finden – je nach Bundesland – im Zeitraum von Mitte Dezember bis Ende Januar statt.

Prüfung bestanden – und nun? Es folgt die Bestellung zum Steuerberater

Um ganz offiziell den Titel „Steuerberater“ tragen zu dürfen, muss ein Antrag bei der Steuerberaterkammer des zuständigen Bundeslandes gestellt werden: ein Antrag auf Bestellung zum Steuerberater. Dieser kann bearbeitet werden, wenn folgende Unterlagen beiliegen:

  • Nachweis über bestandene Prüfung
  • Passbild
  • Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung inklusive Deckungszusage

Die Berufshaftpflichtversicherung ist Voraussetzung für die Bestellung zum Steuerberater

Die Komplexität des Berufes bringt es mit sich, dass ein Steuerberater sich ständig weiterbilden muss, um seine Mandanten so gut wie möglich beraten zu können. Schon ein kleiner Fehler kann einen enormen wirtschaftlichen Schaden nach sich ziehen. Daher ist die Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater eine Pflicht, die im § 67 des Steuerberatergesetzes (StBerG) verbrieft ist.

Eine Berufshaftpflichtversicherung arbeitet nach – im Schadensfall – zwei Prinzipien: Zunächst wird geprüft, ob der Haftungsanspruch berechtigt ist, dann wird der Schaden ggf. beglichen. Die Deckungssumme ist variabel ab 250.000 Euro zu setzen. Die Höchstgrenze sollte nach Art und Anzahl der Mandanten bestimmt werden.

Der Fokus liegt bei dieser Form der für Steuerberater nötigen Berufshaftpflichtversicherung auf der Vermögensschadenhaftpflicht-Komponente. Der Grund: Die Gefahr für Steuerberater besteht nicht darin, dass bei einem Beratungsgespräch eine Vase zu Bruch geht, sondern darin, dass durch falsche Berechnungen oder Versäumnisse dem Kunden ein finanzieller Schaden entsteht.

Ist ein Steuerberater in einer Kanzlei oder in einem Unternehmen angestellt, so trägt in aller Regel das Unternehmen die Kosten für die Versicherung. In diesem Fall ist ein Nachweis der Versicherung seitens des Unternehmens beim Antrag auf Bestellung zum Steuerberater mitzuschicken.

Die Bestellung zum Steuerberater wird abgelehnt, wenn …

  • die persönliche Eignung nach § 40 des Steuerberatungsgesetzes in Frage gestellt wird. Dies ist der Fall, wenn der Besteller nicht in ordentlichen wirtschaftlichen Verhältnissen lebt, strafrechtlich verurteilt ist, arbeitsunfähig ist oder ein begründeter Zweifel daran besteht, dass er das Amt ordnungsgemäß ausfüllt.
  • die Gebühren für Prüfung und Bestellung nicht ordentlich überwiesen wurden.
  • der Besteller eine Arbeit ausübt, die unvereinbar mit dem Beruf des Steuerberaters ist.

Auf der Ziellinie: Die Bestellung zum Steuerberater

Der Besteller gibt eine Versicherung darüber ab, dass er gewissenhaft den Pflichten des Steuerberaters nachkommen wird und erhält dann – wenn alle Unterlagen ordnungsgemäß eingereicht wurden – eine Urkunde.


Mit dieser Bestellung zum Steuerberater steht auch fest, dass er sich an die Rechte und Pflichten eines Steuerberaters halten muss, die im Steuerberatungsgesetz (StBerG) festgelegt wurden. Die Durchführung ist im Übrigen im DVStB und in der BOStB (Berufsordnung der Bundessteuerberaterkammer) geregelt.

Der Weg ist steinig, der Preis ist hoch – aber die Bestellung zum Steuerberater macht das monatelange Lernen wieder wett. Um das Lernpensum besser meistern zu können, gibt es zahlreiche Vorbereitungskurse. Informationsmaterial bestellen und vergleichen lohnt sich – denn schließlich soll der Weg zur ersehnten Bestellung zum Steuerberater ideal vorbereitet sein.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Der Steuerberater Abschluss
Der Steuerberater Abschluss

Man nehme eine kaufmännische Aus-/Weiterbildung, ein wirtschaftswissenschaftliches Studium sowie Berufspraxis und erhalte so die Möglichkeit, zur Prüfung anzutreten. Wie Sie zum Steuerberater Abschluss kommen, erfahren Sie hier.

Das Fernstudium zum Steuerberater
Das Fernstudium zum Steuerberater

Viele Wege führen nach Rom! Ebenso gibt es verschiedene Wege zum Steuerberater im Fernstudium. Behalten Sie den Überblick! Egal ob Sie ein akademisches Fernstudium oder ein Fernstudium zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung wählen.

Die Ausbildung zum Steuerberater lohnt sich!
Die Ausbildung zum Steuerberater lohnt sich!

Besser als jeder Sechser im Lotto! Die Weiter- bzw. Ausbildung zum Steuerberater lohnt sich! Akademien, Privatschulen und Fernlehrinstitute - wir informieren Sie nicht nur über die Anbieter, sondern auch über Inhalte und Voraussetzungen.

Das Berufsbild des Steuerberaters
Das Berufsbild des Steuerberaters

Exzellente Kenntnisse im Steuerrecht und Experte in Wirtschaftsfragen vervollständigt das Berufsbild eines Steuerberaters. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu Weiterbildungen sowie zu den wesentlichen Aufgaben eines Steuerberaters

Werbeperson an der Sidebar, zeigt auf kostenloses Infomaterial Button